Donnerstag, 4. Januar 2018

Rezension zu "Scherben der Dunkelheit"

Rezension zu "Scherben der Dunkelheit" 🎪🌑💗

Bildergebnis
Gesa Schwartz

588 Seiten

cbt Verlag

Fantasy

Anouk wird von ihrer Freundin zu einer Zirkusvorstellung eingeladen. In den Dark Circus, der auf einem Hügel neben ihrem Dorf sein Zelt aufgestellt hat. Bei der Vorstellung sind alle im Bann des Zirkus, doch Anouk kann sich von der Darstellung lösen und schaut Rhasgar direkt in die Augen. Er selber merkt ihren Blick und lädt sie in den Zirkus ein. Der Clown macht ihr dabei besonderns Angst. Rhasgar versucht sie dabei immer wieder zu beschützen und sie aus dem Zirkus zu vertreiben. Anouk lässt sich von ihm nicht vertreiben und hängt sich voll und ganz in ihren Auftritt hinein. Bald muss sie um ihr Leben fürchten, doch sie gibt nicht auf.

Eine super Fantasy-Geschichte, die leider nur langsam in den Bann zieht. Die Grundidee erinnert mich ein bisschen an Der Nacht Zirkus, allerdings habe ich diesen noch nicht gelesen. Am Anfang hatte ich Mühe voran zu kommen, obwohl der Schreibstil leicht zu lesen war. Es war einfach zu wenig Handlung, das einem das Gefühl gab nur auf der Stelle zu stehen und nicht voran zu kommen. Als ich dann den langsamen Einstieg überwunden hatte, hatte ich die Geschichte in zwei Tagen durch. Von da an hatte die Geschichte die Erwartungen von mir erfüllt. Sie versuchen in das Herz-Glas zu gelangen, um es zu zerstören natürlich gelingt es ihnen nicht auf anhieb, doch sie versuchen es wieder und wieder. Man fühlte richtig mit den Charakteren mit, was einem zum weiterlesen "zwang". Die Einblicke aus der Vergangenheit, wie die ganze Dunkelheit in den jeweiligen Personen "entstand" machte das Ganze noch besser. Vorallem wenn man bedenkt, dass die Charaktere keine einfache Vergangenheit hinter sich haben. Geschlagen vom eigenen Vater, eine alkohlsüchtige Mutter oder von einem Waisenhaus ins nächste. Die ganze Auflösung der Geschichte ist für mich nicht schlecht gelöst.

Am Schreibstil habe ich nichts auszusetzen, da er einfach zu lesen war. Die Kapitel hatten schon ihre Längen, vorallem am Anfang, aber am Schluss fiel es einem gar nicht mehr so auf. Zum Cover muss ich glaub nicht viel sagen. Es ist einfach ein Traum.

Fazit: Ein gutes Fantasy-Buch mit zu langem Anfang, darum 4/5 Sternen ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Forderung"

Rezension zu "Forderung" 👥💵📚 John Grisham 430 Seiten Roman Heyne Verlag Drei Studenten. Schulden, die nicht so schne...